Obstsaft

Produkt

Wenn von Obstsaft die Rede ist, meint man in der Schweiz hauptsächlich Saft aus Äpfeln, der mit bis zu 10% Birnensaft verfeinert sein kann.

 

Pro Kopf und Jahr geniessen die Schweizerinnen und Schweizer über 8 Liter Apfelsaft, Apfelschorle und vergorene Getränke aus Schweizer Kernobst. Angebaut werden die Äpfel auf einer Fläche, die über 5'400 Fussballfeldern entspricht.

Herkunft

Früher stammte das Obst vor allem von Hochstammbäumen. Heute dominieren die einfacher zu pflegenden Niederstammkulturen. Weil Hochstamm-Obstbäume jedoch die Landschaft prägen und zahlreichen Vogelarten Schutz bieten, unterstützt der Bund finanziell Landwirte, die ihre Hochstamm-Kulturen weiter pflegen.

 

Die jährliche Ernte von Mostobst schwankt erheblich. Nach einem ertragsschwachen 2017 war 2018 ein sehr gutes Mostobst-Jahr: 157'000 Tonnen Mostobst wurden verarbeitet, davon 136’600 Tonnen Most-Äpfel und 20’400 Tonnen Most-Birnen.

Verarbeitung

In einem Liter Apfelsaft stecken ca. 1,3 Kilogramm Äpfel. Nach dem Pressen ist der Saft immer naturtrüb, da er Fruchtfleisch enthält. Klare Apfelsäfte entstehen durch Zentrifugieren und Filtern des Saftes.

 

Säfte, die nicht frisch ab Presse zu den Konsumentinnen und Konsumenten gelangen, werden weiterverarbeitet. Entweder werden sie pasteurisiert, um sie länger haltbar zu machen, oder sie werden zu Konzentrat verarbeitet. Unter Beimischung von frischem Wasser gewinnt man so jederzeit wieder besten Apfelsaft zurück.